Alternativen zum Longieren und Horsemanship 

Um mit einem Pferd konzentriert und sinnvoll am Boden zu arbeiten, muß das Pferd  

dem Menschen zuhören. Das heißt, der Mensch sollte in der Lage sein, sein Pferd zu verstehen und entsprechend darauf antworten können. Es findet immer ein Dialog  

zwischen Pferd und Mensch statt. So wird das Vertrauen des Pferdes zum Menschen gefestigt u. es gibt die Führung ab. 

Wie Sie die Sprache der Pferde lernen können bzw. wie solch ein Dialog aussieht zeige  

ich Ihnen in meinem Bodenarbeitskurs "Positionsarbeit u. Be strict". (Eine genaue Beschreibung hierzu finden Sie unter Kursangebote - Bodenarbeit)   

 

 Gymnastizierende Arbeit mit dem Kappzaum oder Arbeit an der Hand mit der Trense dienen der Ausbildung des Pferdes und wurden schon von den alten Meistern praktiziert. Durch entsprechende Übungen verbessert sich die Biegsamkeit, Muskulatur und Tragkraft, dadurch entsteht eine psychische Veränderung beim Pferd. Es wird selbstbewusster, stärker und setzt seine neuen Fähigkeiten ein. So wird die Balance und Tragkraft gefördert. Ein junges Pferd kann an der Hand schon vor dem Einreiten in nahezu allen Lektionen angearbeitet werden ohne Schaden zu nehmen.  Gerade beim jungen Pferd können so Bewegungsabläufe abgespeichert werden u. fallen später unter dem Reiter leichter. 

 

Um Ihnen die Möglichkeiten der Arbeit mit dem Kappzaum näher zu bringen biete ich hierzu den Kurs"Arbeit mit dem Kappzaum"

an. (s. Kursangebote - Bodenarbeit) 

 

 

Durch regelmäßiges Training kann sich durchaus eine schöne Freiheits-Dressur in Verbindung mit Trailaufgaben ergeben. Dann ist durch die Arbeit eine magische

Verbindung zwischen Mensch und Pferd entstanden in welcher das Pferd auf jede  Stimmung seines Menschen sichtbar antwortet. Dies muß kein Traum für Pferde-

besitzer bleiben. 

 

 

 

 

283735